Stierkampf in Andalusien

Stierkampf in Andalusien Stierkampf gehört zu den alten andalusischen Traditionen.

Der Stierkampf hat in Spanien eine sehr lange Tradition. Auch in Andalusien werden in vielen Orten noch regelmäßig Stierkämpfe veranstaltet. Die Stierkampfsaison dauert üblicherweise von März bis Oktober.

Für manche Touristen ist es eine besondere Attraktion, auch wenn nicht wenige Menschen den Stierkampf als sinnloses Gemetzel strikt ablehnen. Für die Spanier ist der Stierkampf eine Kunst, und viele junge Männer sind stolz darauf, den Beruf des Toreros zu erlernen.

Im Grunde gibt es beim Stierkampf drei Phasen. Der Stier hält sich vor dem Kampf mehrere Stunden in einem dunklen Raum oder einer Box auf. Nachdem er in die Arena gelassen wurde, wird der Stier von berittenen Lanzenträgern am Nacken verletzt. Die so genannten Bandilleros stechen dann geschmückte Stäbe in die Nackenmuskulatur des Tieres, wo sie dann auch verbleiben. Der Stier wird immer gereizter, wütender und zusehends erschöpfter, bis er dann vom Torero getötet werden kann.

Normalerweise dauert ein Stierkampf nur etwa 15 Minuten und endet immer mit dem Tod des Stieres. Nachdem der Stier getötet wurde, wird er von Pferden aus der Arena gezogen. Während des Kampfes ist die Stimmung in der Stierkampfarena sehr aufgeheizt, teilweise mehr als bei einem Fußballspiel. Die Zuschauer fiebern richtig mit und zeigen durch Klatschen oder Buh-Rufe, was sie von den einzelnen Aktionen des Toreros halten.

Vor allem in den großen Städten Andalusiens Sevilla, Córdoba und Málaga, erfreut sich der Stierkampf nach wie vor großer Beliebtheit. In der Sierra Morena und in Andújar werden Stiere extra für diese Kämpfe gezüchtet.

Da ein Stierkampf relativ schnell vorüber ist, gibt es während einer Veranstaltung meistens sechs einzelne Kämpfe. Manchmal kommt es auch vor, dass das Publikum verlangt, einem verwundeten Stier das Leben zu schenken. Eine schöne historische Stierkampfarena gibt es in der Stadt Ronda in der Provinz Málaga.
In Katalonien wurde der Stierkampf 2010 aus Gründen des Tierschutzes verboten. Hinter dem Spektakel stehen knallharte wirtschaftliche Interessen. Ein für den Kampf gezüchteter Stier kann bis zu 150.000,- Euro kosten, ein guter Matador streicht für einen Stierkampf 50.000,- Euro ein und insgesamt macht die Branche Milliardenumsätze.

 

Foto: under the public license: Lady AnnDerground

Zusatzinformationen

Sevilla
Sevilla
In der Innenstadt von Sevilla machen sich sowohl römische als auch maurische Einflüsse bemerkbar. Wunderschön ist die Altstadt mit ihren engen Gassen und der überwiegen orientalischen Bauweise. Sevilla ist die Hochburg des Stierkampfs in Andalusien.
Córdoba
Córdoba
Obwohl Córdoba zu den größten Städten Andalusiens zählt, geht es hier wesentlich ruhiger zu, als im quirligen Sevilla. Cordoba gehört zu den Städten mit langer Stiekampf-Tradition in Andalusien.
Málaga
Málaga
Málaga ist mit rund 560.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in der Region Andalusien. Die Stadt verfügt über einen großen internationalen Flughafen, über den auch die meisten Urlauber an die Costa del Sol gelangen. Málaga gehört zu den beliebtesten Ferienorten in ganz Spanien.
Ronda
Ronda
Die Altstadt La Ciudad von Ronda ist aus der Zeit der Mauren und liegt erhöht auf einer Felsplattform und ist somit vom modernen Stadtteil El Mercadillo getrennt. In Ronda steht eine der schönsten Stierkampfarenen von Andalusien.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Feria de San Mateo in Andalusien
Mit der Feria de San Mateo, den beiden darauf folgenden Feria de San Luca und Feria de San Miguel läutet Andalusien das Ende des Sommers in Andalusien ein.
Mijas an der Costa del Sol in Andalusien plant Projekte zur Verschönerung des Ortes
Die Gemeinde von Mijas große Pläne. Der spanische Ort in Andalusien will Mijas für seine Einwohner und auch für die Urlauber noch anziehender, größer und schöner zu machen.
FC Malaga die neue Macht in Andalusien?
Wie spanische Medien übereinstimmend am vergangenen Donnerstag berichteten, sicherte sich der FC Malaga die Dienste des spanischen Akteurs Joaquin vom FC Valencia für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro.