Gitanos

Gitanos in Andalusien Gitanos in Andalusien

Gitanos sind die spanischen Zigeuner, die heute vor allem noch in Andalusien leben. Sie haben einen Anteil von fünf Prozent an der andalusischen Bevölkerung. Gitanos haben ihre eigene Tradition und einen starken Zusammenhalt in den Familien.

Es waren die Zigeuner, welche im 15. Jahrhundert den Flamenco in Andalusien entwickelten. Er sollte damals ihr ganzes Leid und ihren Schmerz ausdrücken, obwohl der Flamenco heute eher als Ausdruck von Temperament und Lebensfreude gilt. Als die Gitanos im 15. Jahrhundert nach Andalusien kamen, hatten sie noch ein relativ unbeschwertes Leben. Als sie sich jedoch durch Wahrsagerei und mit Magie ihren Lebensunterhalt verdienten, wollte die katholische Kirche sie nicht dulden. Sie wurden aufgefordert, das Land zu verlassen und wurden auch verfolgt. Im Jahr 1749 trieb die Armee mehr als 10.000 Gitanos zusammen, um sie ins Gefängnis zu bringen. Im Zweiten Weltkrieg wurden sehr viele Zigeuner ermordet.

1783 allerdings hatte König Karl III. ein Einsehen und erkannte die Gitanos als Spanier an. Verbunden war die Eingemeindung allerdings mit der Forderung, dass diese Menschen in Zukunft sesshaft leben sollten.

Leider sind sie auch heute nicht gerne gesehen und leben am Rande der Gesellschaft, nicht selten in den Außenbezirken der Stadt in einer Art Ghetto. Es haben sich in Andalusien richtige Zigeunerviertel gebildet, die häufig auch von einer Mauer umgeben sind. Die Menschen leben überwiegend in Baracken, die inzwischen jedoch in vielen Städten abgerissen und durch Sozialwohnungen ersetzt werden sollen. Viele Gitanos sind arbeitslos, da sie nicht gerne eingestellt, oder auch als erstes wieder entlassen werden. Viele Andalusier sind ihnen gegenüber skeptisch und misstrauisch, es kommt teilweise auch zu rassistischen Anfeindungen. Die meisten Zigeuner leben in Andalusien an der Armutsgrenze, das Bildungsniveau ist sehr niedrig. Heute werden die Gitanos in Andalusien zwar geduldet, doch von einer Gleichberechtigung sind sie noch weit entfernt. Die Gitanos, die ursprünglich aus Indien kommen, sind mit den Sinti und Roma verwandt, die vor allem in Mittel- und Osteuropa leben. In einigen Gemeinden hat man nun begonnen, sich verstärkt um die Eingliederung der Gitanos zu bemühen.
 

Foto: borya/flickr.com

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Feria de San Mateo in Andalusien
Mit der Feria de San Mateo, den beiden darauf folgenden Feria de San Luca und Feria de San Miguel läutet Andalusien das Ende des Sommers in Andalusien ein.
Mijas an der Costa del Sol in Andalusien plant Projekte zur Verschönerung des Ortes
Die Gemeinde von Mijas große Pläne. Der spanische Ort in Andalusien will Mijas für seine Einwohner und auch für die Urlauber noch anziehender, größer und schöner zu machen.
FC Malaga die neue Macht in Andalusien?
Wie spanische Medien übereinstimmend am vergangenen Donnerstag berichteten, sicherte sich der FC Malaga die Dienste des spanischen Akteurs Joaquin vom FC Valencia für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro.