Sherry aus Andalusien

sherry Sherry-Verköstigung in Jerez de la Frontera in Andalusien.

Das an schönen Landschaften, tollen Küsten und vielen Traditionen so reiche Andalusien hat eine besondere Wein-Kultur begründet. Hier wurde der Sherry erfunden, von hier aus wurde er in die ganze Welt verschifft, um die Gaumen der Menschen rund um den Globus zu verwöhnen.

Sherry wird aus andalusischem Weißwein erzeugt, durchläuft einen langwierigen Prozess der Reifung und wird schließlich als Likörwein ausgeschenkt. Seinen Namen verdant der Sherry dem Wort „Sherish“ – so bezeichneten die Mauren den Ort Jerez de la Frontera in der heutigen Provinz Cadiz, in dem der Sherry erfunden wurde. Aus „Sherish“ entstand schließlich das Wort „Sherry“.

Sherry ist ein Wein mit einem ganz eigenen Charakter, der daher kommt, dass alte und neue Weine in einem „solera“ genannten Verfahren miteinender vermischt werden. Der Sherry wird dabei nicht aus den Trauben einer bestimmten Ernte gewonnen, sondern es braucht einige Jahre, bis durch das richtige Mischen und der Lagerung im Holzfass das dem Sherry eigentümliche Bukket gebildet wird.

Sherry aus Andalusien gibt es in den Richtungen "fino", "amontillado", "manzanilla", "dulce", "oloroso" (trocken, halbtrocken, süß). Welche Bezeichnung der jeweilige Sherry erhält hängt on Duft, Alkoholgrad und Geschmack ab. Ebenso spielt die auf dem Sherry schwimmende Fermentschicht, die „la flor“ genannt wird, eine wichtige Rolle.

Der Sherry in Andalusien wird in der Regel in Eichenholzfässern gelagert. Der Manzanilla-Sherry ist trocken und hell. Der Sherry-Fino ist beinahe strohfarbig, trocken und mit einem Alkoholgehalt zwischen 15 und 17 % sehr aromatisch. Der Sherry-Oloroso ist dunkler, süß und kann bis zu 20 % Alkohol enthalten. Der Muskatelter-Sherry hingegen wird aus Rosinen gewonnen und ist ein ausgesprochener Süßwein.

Hergestellt werden die besten Sherrys im so genannten Sherry-Dreieck, welches aus den Gemeinden Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María gebildet wird.

Wer sich das Mischverfahren „solera“ genau erklären lassen möchte, der kann bei einem der vielen Hersteller im Sherry-Dreieck in Andalusien eine Führung buchen und sich die Sherry-Produktion einmal genauer ansehen.

Foto: Tourspain

Zusatzinformationen

Jerez de la Frontera
Jerez de la Frontera
Berühmt ist Jerez de la Frontera vor allem für seinen Likörwein, den Sherry. Dieses beliebte Getränk steckt sogar im Namen der Stadt, denn Jerez heißt auf spanisch Sherry.
Sanlúcar de Barrameda
Sanlúcar de Barrameda
Die Stadt Sanlúcar de Barrameda hat rund 64.000 Einwohner und liegt an der Mündung des großen Flusses Rio Guadalquivir in den Atlantik. Die Gemeinde gehört zum Sherry-Dreick in Andalusien.
El Puerto de Santa Maria
El Puerto de Santa Maria
Die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung in El Puerto de Santa Maria sind schier unerschöpflich, und natürlich hat die Stadt auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Groß ist die Sherry-Tradition im Ort.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Feria de San Mateo in Andalusien
Mit der Feria de San Mateo, den beiden darauf folgenden Feria de San Luca und Feria de San Miguel läutet Andalusien das Ende des Sommers in Andalusien ein.
Mijas an der Costa del Sol in Andalusien plant Projekte zur Verschönerung des Ortes
Die Gemeinde von Mijas große Pläne. Der spanische Ort in Andalusien will Mijas für seine Einwohner und auch für die Urlauber noch anziehender, größer und schöner zu machen.
FC Malaga die neue Macht in Andalusien?
Wie spanische Medien übereinstimmend am vergangenen Donnerstag berichteten, sicherte sich der FC Malaga die Dienste des spanischen Akteurs Joaquin vom FC Valencia für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro.