Neue Routen durch Sevilla

Neue Routen durch Sevilla
Die Murillo-Route in Sevilla führt durch viele sakrale Monumente und Sehenswürdigkeiten Sevilla.

Das Spanische Fremdenverkehrsamt verwies in den vergangenen Tagen auf eine neue Route und somit auf neue Erlebnisreisen in Andalusien. Der Künstler und Maler Bartolomé Estaban Murillo bestimmte eindrucksvoll die Kunstlandschaft rund um Sevilla mit. Die Murillo-Route in Sevilla beschreibt auf einmalige Art und Weise die Wege eines in Andalusien begnadeten Malers. Das Konzept auf den Spuren der spanischen Kunst und Kreativen zu wandeln ging in Spanien bereits schon mehrfach auf. Das herausragendste Beispiel dieser Künstlerrouten in Spanien befindet sich auf den Kanarischen Inseln Teneriffa, Gran Canaria und insbesondere auf Lanzarote. Diese Routen bewegen sich unausweichlich auf den Spuren Cesar Manrique. In Andalusien wird es nun die Murillo-Route in Sevilla sein, die Kunstinteressierte und Studienreisende in den Süden Spaniens lockt.

Der Beginn und Endpunkt der Murillo Route in Andalusien ist selbstverständlich Sevilla. Hier wurde der Maler Bartolomé Esteban Murillo 1617 geboren. Sevilla wurde zeitlebens zu seiner selbsterwählten Heimat. Nur das Studium in Madrid forderte ihn auf, Sevilla einmal zu verlassen. So verwundert es eigentlich kaum noch, dass die Stadtverwaltung von Sevilla beschloss, den Maler weit über seinen Tod hinaus zu ehren. Die Murillo-Route durch Sevilla wird ein weiterer Schritt in Richtung Kulturtourismus in Andalusien sein. Viele Orte in Sevilla tragen heute seine Handschrift. Den Werken und Monumenten, denen man auf der Murillo Route in Sevilla begegnen wird, spiegeln seine farbliche Nüchternheit und dennoch das dramatische Spiel aus Licht und Schatten wieder. Murillo gilt heute als ein Hauptvertreter des spanischen Barocks. In den Angaben zur Murillo-Route in Sevilla durch das spanische Fremdenverkehrsamt führt ein Weg zu den dreizehn Ölgemälden im Kreuzgang des Klosters San Francisco in Sevilla. Eine wichtige Station auf der Murillo-Route in Sevilla spielt das Domizil in der Calle Corall del Rey. Von hieraus sollte er die Pest des Mittelalters in all seinen Facetten erleben. Nach den Studien der flämischen und venezianischen Malerei in Madrid wurde die von ihm und Francisco de Herrera gegründete Kunstakademie zu seinem Spielfeld. Auf den Spuren Murillo in Sevilla wird der Weg auch in die Seitenkapelle der Kapuziner-Kirche in Sevilla und in den Kapitalsaal der Kathedrale von Sevilla führen. Weitere Altarbilder befinden sich in der Klosterkirche St. Catarina de Cadiz und in der Kirche des Hospitals Santa Caridad. Es lohnt sich vor Ort einen Fremdenführer für die Murillo-Route in Sevilla zu buchen. Ferienwohnungen in Sevilla gibt es hier auf diesen Seiten.

Man wird es kaum glauben, aber selbst in der Gastronomie in Sevilla wird man Spuren der Murillo-Route in Sevilla finden. Einige Restaurants und aus Bars werden ab und an Tapas kreieren, wie man sie einst nur im 17. Jahrhundert zu speisen vermochte. Vielleicht werden diese alten Rezepte bald zu den Lieblingstapas in Andalusien aufsteigen.

Katja Elflein

Datum: 31.05.2010

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Feria de San Mateo in Andalusien
Mit der Feria de San Mateo, den beiden darauf folgenden Feria de San Luca und Feria de San Miguel läutet Andalusien das Ende des Sommers in Andalusien ein.
Mijas an der Costa del Sol in Andalusien plant Projekte zur Verschönerung des Ortes
Die Gemeinde von Mijas große Pläne. Der spanische Ort in Andalusien will Mijas für seine Einwohner und auch für die Urlauber noch anziehender, größer und schöner zu machen.
FC Malaga die neue Macht in Andalusien?
Wie spanische Medien übereinstimmend am vergangenen Donnerstag berichteten, sicherte sich der FC Malaga die Dienste des spanischen Akteurs Joaquin vom FC Valencia für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro.